Interview mit Autorin Chantal Schreiber

Nixenzauber Adventskalender 2021 – Türchen 5 & 6

Im Zuge der Blogparade zu Annemone Apfelstroh hatte ich das Vergnügen mit Chantal Schneider ein Interview zu führen. Getroffen haben wir uns leider noch nie… aber ich habe bereits einige ihrer Bücher kennengelernt, weshalb ich mich sehr gefreut habe ein Interview mit ihr zu führen. Am Ende des Interviews habt ihr die Chance 2 Bücher von dem tollen Buchprojekt Annemone Apfelstroh zu gewinnen (Meine Rezension zu Annemone Apfelstroh gibts hier). Ein weiteres Exemplar wird auf meiner Instagramseite verlose. Aber jetzt möchte ich euch nicht länger auf die Folter spannen. Es geht es mit dem Interview los:

MermaidKathi: Hallo Chantal, ich freue mich sehr, dass du dir die Zeit nimmst ein paar Fragen zu beantworten. Bevor wir mit der ersten Frage beginnen (oder das ist vielleicht schon die Erste?). Möchtest du kurz etwas über dich und dein „Autorenleben“ erzählen? Wer bist du und wie bist du zum Schreiben gekommen?

Chantal Schreiber: Ui, die Kurzfassung? Ich hatte mein Leben lang nur ein auffallendes Talent und das war Schreiben. Ich wollte schon als Kind Kinderbuchautorin werden. Aber dann war mir irgendwie nicht klar, wie man das wird. Ich hab jahrelang herumgejobbt und bin viel gereist – dadurch hab ich auch viel erlebt, und je mehr man erlebt hat, desto mehr Impulse für Geschichten „erntet“ man auch. Ich habe als Schülerin Lyrikwettbewerbe gewonnen und als junge Mama ausgefeilte 3-Akter für das Kasperltheater meiner Tochter verfasst xD. Ich war Anfang 30, als sich endlich eine Gelegenheit ergab, Schreiben zum Beruf zu machen: Ich durfte ein Probedrehbuch für eine Kindersendung schreiben, ohne Ahnung vom Fernsehen oder von Dramaturgie zu haben. Der Regisseur war begeistert und ich bin etwa 10 Jahre beim Kinderfernsehen geblieben. Als diese Einkommensquelle wegen Einsparungsmaßnahmen zu versiegen drohte, bekam ich wieder eine Chance: Ich durfte ein Exposé und zwei Probekapitel für einen Jugendroman schreiben, der von meinen Erlebnissen als Model inspiriert war. „Allein unter Models“ wurde gleich ein Erfolg und ich hatte endlich einen Beruf <3.

MermaidKathi: Wow.. das ist echt ein langer Weg…Du hast ja einige interessante Jobs ausprobiert. Flugbegleiterin, Model… Was war das Verrückteste oder Spannendste, was du dabei erlebt hast und wie viel davon findet sich in deinen Büchern wieder?

Chantal Schreiber: Als Flugbegleiterin wurde ich auf Grund einer Verwechslung gefeuert. Das war schon ziemlich verrückt xD. Jetzt fällt mir auf, dass ich diesen Job noch gar nicht literarisch ausgeschlachtet habe – naja, ein bisschen vielleicht in „Dick angezogen“.

In „Allein unter Models“ finden sich sehr viele selbst erlebte Anekdoten. Wie Alina, die Protagonistin in einem super knappen Mini und Bustier auf einem kleinen Podest drei Meter über der Erde Trompete spielen muss und dabei Todesangst hat, runterzufallen, das ist eins zu eins aus dem Leben gegriffen. Ebenso, dass der allererste Job, für den meine griechische Modellagentur mich verbucht hatte, ein Pelzkatalog war – was ich als Tierschützerin natürlich abgelehnt habe.

Ich habe selbst ein Islandpferd – daher die Inspiration zu all meinen Pferde- und Islandbüchern.

Generell haben meine Reisen immer Einfluss auf mein Schreiben – aber ebenso kann sich wirklich so gut wie jeder andere Impuls in einem Buch wiederfinden: das Bruchstück einer Unterhaltung, eine Szene in einem Film, etwas aus den Nachrichten – so ziemlich alles kann einen Dominoeffekt in meinem komischen kleinen Schreiberling-Gehirn auslösen ;).

MermaidKathi: Du hast inzwischen ja schon sehr viele Bücher veröffentlicht und immer wieder taucht dabei das Thema „Pferde“ auf. Was verbindet dich persönlich mit dem Thema und wie ist es zu deiner großen Pferdeliebe gekommen?

Chantal Schreiber: Wie gesagt, ich habe selbst ein Islandpferd. Er gehört meiner Tochter und mir, wir kümmern uns gemeinsam um ihn. Er hat mir nach einer gesundheitlich und privat schwierigen Zeit unendlich geholfen, mein puscheliger Therapeut <3. Es tut mir immer unendlich gut in seiner Nähe zu sein.

MermaidKathi: In Annemone Apfelstroh taucht ja kein Pferd auf. Dafür ein wirklich ulkiger Vogel und eine ziemlich coole Ziege (Madonna). Wie kam es zu dem Projekt und warum hast du dich entschieden mitzumachen?

Chantal Schreiber: Ja, witzig eigentlich, denn die Idee und der Anfang der Geschichte stammen ja von Karin Müller, die auch vor allem für ihre Pferdebücher bekannt ist! Hätte also durchaus auch ein Pferd vorkommen können! Karin und ich hatten uns über Instagram kennengelernt und festgestellt, dass wir einiges gemeinsam haben. Wir haben Bücher ausgetauscht und sie war auch schon zu Gast in meinem Meet&Greet, eine Rubrik auf meiner Website in der ich Kollegen vorstelle, AutorInnen und IllustratorInnen.

Sie hat mich während des ersten Lockdowns angeschrieben, ob ich Lust hätte mit ein paar anderen KollegInnen bei einem Schreibprojekt mitzumachen. Ich hatte sowas noch nie gemacht, aber es klang nach Spaß. Und die Idee dahinter, mit einer Staffelgeschichte gelangweilten Kindern die im Lockdown zu Hause festsaßen die Zeit ein bisschen kürzer zu machen und genervte Eltern vielleicht ein klitzekleines Bisschen zu entlasten, fand ich auch schön. Ich kenne übrigens keine/n der anderen AutorInnen persönlich und hatte vor dem Projekt nur zu Karin Müller Kontakt. Für mich war es also auch einfach eine tolle Gelegenheit so viele KollegInnen auf einmal kennenzulernen.

MermaidKathi: Hast du damit gerechnet, dass eure Geschichts-Idee als Buchprojekt umgesetzt wird? Und wie sehr unterscheidet sich die endgültige Geschichte im Buch von eurem ursprünglichen Projekt?

Chantal Schreiber: Nein, damit hat glaub ich niemand von uns gerechnet. Ich glaube, es war Rüdiger Bertram, der den Kontakt zu Carlsen hergestellt hat. Ich war ehrlich gesagt völlig baff, dass aus dem Buchprojekt was wurde! Die endgültige Geschichte unterscheidet sich nicht groß vom ursprünglichen Projekt. Dem Verlag war es wichtiger, die unterschiedlichen „Handschriften“ und den Spontaneitäts-Faktor zu erhalten als ein perfektes Buch zu bauen. Und das finde ich eigentlich auch gut so. Ein paar kleine Ungereimtheiten sind sicher diesem Umstand geschuldet, Annemone hat ein paar Ecken und Kanten, aber das fand der Verlag gerade cool.

MermaidKathi: Toll, dass der Verlag da so schön mitgemacht hat.In Annemone Apfelstroh spielt Zeit und Raum ja eine große Rolle bzw. eigentlich gar keine. Welche Zeit würdest du gerne Mal besuchen und gibt es ein Ereignis in deinem Leben, dass du gerne rückgängig machen würdest?

Chantal Schreiber: Oh wow. Das ist ja eine tiefe Frage. Ich glaube, jeder hat so Kreuzungspunkte im Leben, an denen er sich hätte anders entscheiden können, einen anderen Weg wählen. Ja, man denkt manchmal drüber nach, was hätte sein können. Aber letztlich macht man sich damit bloß verrückt und lenkt sich von der Gegenwart ab, und die ist doch das Wesentliche. Ich bin sehr dankbar für das Leben, das ich jetzt habe und hätte ich früher mal irgendwas grundlegend anders gemacht, wäre ich nicht, wo ich jetzt bin. Aber andere Zeiten zu besuchen, die Idee finde ich total spannend. Ich liebe auch Zeitreisegeschichten! Eigentlich ein Wunder, dass ich noch keine geschrieben habe!

MermaidKathi: Ja absolut wahr! Was wäre wenn… Und ja, Zeitreisegeschichten liebe ich auch. Kommen wir mal wieder zurück zu deinem Autorenleben. Was sind deine liebsten Momente als Autorin und welche magst du so gar nicht?

Chantal Schreiber: Ich liebe den direkten Austausch mit LeserInnen. Also Lesungen, Leserunden, oder auch nur einem Kind ein Buch von mir vorzulesen und seine Reaktionen zu beobachten, das finde ich total spannend. Beim Schreibprozess selber genieße ich es immer, den Schluss eines Buches zu schreiben. Die letzten Kapitel sind die schönsten <3. Was ich gar nicht mag, ist, mitten im Schreiben festzustellen, dass ich beim Planen der Geschichte was übersehen oder vergessen habe. Manchmal stecke ich dann ein paar Tage fest, aber da das bei fast jedem Buch passiert (das ist wie mit dem Kofferpacken: man schafft es nie an ALLES zu denken), weiß ich jetzt auch schon aus Erfahrung, dass mir immer eine Lösung einfällt.

MermaidKathi: Den direkten Austausch mit anderen Bloggern und mit Autoren mag ich auch am Liebsten.Hast du einen besonderen Tipp für alle dort draußen, die gerne Autor oder Autorin werden möchten?

Chantal Schreiber: Nichts Besonderes und nichts was nicht schon oft gesagt wurde. Aber man kann es auch nochmal sagen: Viel schreiben und viel lesen. Von beidem wird man besser. Und offen bleiben für Impulse von außen. Ich lerne jeden Tag dazu.

Kleine Tipps und Kniffe gibt es viele, und wenn ich auf etwas stoße, das ich richtig gut finde, dann teile ich das in meinem Newsletter, denn viele meiner AbonnentInnen haben selbst Schreib-Ambitionen.

MermaidKathi: Der Newsletter ist echt toll! Den habe ich ja auch schon sehr lange abonniert xD.An welchen Buchprojekten arbeitest du aktuell? Wird es zum Beispiel weitere Bücher deiner witzigen Kurt-Reihe geben? Ich finde die ersten drei Bücher absolut genial. Ich habe mich königlich amüsiert.

Chantal Schreiber: Ich trete derzeit noch etwas kürzer, da ich mich immer noch nicht ganz von einem schweren Unfall im Sommer erholt habe. So richtig fulltime arbeiten werde ich wohl erst irgendwann nächstes Jahr wieder. Aber ich schreibe ja an mehreren Reihen und da ist man terminlich gebunden. Punkt 1 auf der Liste ist der dritte Band meiner „Doppelgaloppel“-Reihe über die Abenteuer zweier Fohlen auf Island. Dann kommt – Fanfare!! – KURT 5! Beide erscheinen bei Ellermann.

Danach möchte ich mir ganz viel Zeit für ein Jugendbuch bei Schneiderbuch/Harper Collins nehmen. Die haben so viel Rücksicht auf mich genommen und das Projekt um ein Jahr verschoben anstatt es abzublasen, dafür bin ich sehr dankbar!

MermaidKathi: Das klingt alles spanned. Ich freue mich schon auf deine neuen Bücher! Neben deinem Pferd (ein Islandpferd namens Darri) und deinem Hund Pumpkin hast du sicher noch andere Hobbys. Was machst du sonst noch gerne, wenn du mal nicht schreibst oder eine Pause brauchst?

Chantal Schreiber: Du meinst, wenn nicht gerade Corona unser Leben bestimmt?

Wie war denn das vorher … hmmmm …

Ich liebe es ins Kino zu gehen: vom Popcornduft zu den gepolsterten Klappsitzen und der großen Leinwand, ich lasse mich gern vom Kino verschlucken.

Und zu Hause ist Yoga mein Go-to. Mache ich seit vielen Jahren, damit komm ich von meinem Kopf mit seinen tausend offenen Tabs wieder in meinen Körper.

MermaidKathi: Oh ja… Popcorn im Kino ist das Beste!Nachhaltigkeit und Umweltschutz ist ja aktuell ein ganz großes und vor allem wichtiges Thema und du engagierst dich ja auch dafür. Du bist bei den Writers for Future und das Thema findet man auch in deinen Büchern wieder. Was persönlich machst du, um die Erde und unsere wunderschöne Natur zu unterstützen? Hast du Tipps, was man ganz leicht umsetzen kann z.B. wie man weniger Müll produziert?

Chantal Schreiber: Ja: Nichts mehr kaufen.

Ok, das ist vielleicht etwas hart. Ich kaufe definitiv nicht NICHTS. Aber mein Konsumverhalten hat sich extrem gewandelt in den letzten Jahren: Bis auf ganz Weniges shoppe ich (wenn ich Kleidung kaufe) nur noch Second Hand.

Wenn ich gebraucht keine passenden Jeans finde, Unterwäsche oder einen Badeanzug brauche, dann kaufe ich nur bei Firmen, die nachhaltig und fair produzieren. Disclaimer: Vergiss die großen Ketten!

Wir haben von Duschgel auf Seife umgestellt, kaufen einen großen Teil unserer Lebensmittel bei einem Nahversorger ohne Verpackung, fahren ein Elektroauto, produzieren unseren eigenen Strom, kaufen alles in der Recycling- bzw. Nachfüllversion, was geht. Lebensmittel werden bei uns zu 99% verbraucht, ich werfe wirklich kaum jemals etwas weg. Wir leben kein Zero Waste-Leben, aber wir tun, was wir können.

Wir sind viel bewusster, was Reisen, Wasserverbrauch, Stromverbrauch angeht.

Kurzstreckenflüge kommen für mich nicht mehr in Frage, Langstrecke nur, wenn es gar nicht anders geht.

Ich lebe seit fünf Jahren vegan, war davor lange Vegetarierin. Weniger – oder noch besser: gar keine! – tierischen Produkte zu essen ist der größte Beitrag zum Klimaschutz, den man als Einzelperson leisten kann.

MermaidKathi: Wow! Da machst du wirklich viel! Da kann man sich glatt eine Scheibe abschneiden. Wenn du mal hier in der Gegend bist, weiß ich also, was ich kochen werde oder wo wir essen gehen ;). Als Meerjungfrau liegt mir das Thema ja auch besonders am Herzen. Hast du schon mal darüber nachgedacht eine Meerjungfrau zu sein? Könntest du dir vorstellen eine Flosse zu testen? Im Wasser schwimmen oder ein Landshooting (in der Natur natürlich) zu machen?

Chantal Schreiber: Die Frage hat bestimmt keine/r der anderen KollegInnen gestellt bekommen xD! Du wirst lachen, ich würde das wirklich gerne ausprobieren! Wenn ich wieder fit bin, darfst Du mich einschulen!

MermaidKathi: Meine Fragen sind ja auch sehr speziell xD. Aber klar gerne. Das lässt sich sicher einrichten ;). Und zum Abschluss noch: Wie stellst du dir deine eigene, persönliche Meerjungfrauenflosse vor? Wie müsste sie aussehen?

Chantal Schreiber: *vor Lachen kugelnd* Ich schwöre, ich habe mir noch nie Gedanken über meine hypothetische Meerjungfrauenflosse gemacht, aber jetzt wo Du fragst: Jeansblau mit goldenen Glitzernieten!

MermaidKathi: Uii! Das klingt schön. Ich bin ja ein absoluter Fan von blau. Sieht man ja auch gar nicht daran, dass 3 meiner 6 Flossen blau sind xD. Vielen lieben Dank, dass du dir die Zeit für unser Interview genommen hast. Ich wünsche dir noch eine wunderschöne Vorweihnachtszeit mit deiner Familie!

Annemone Apfelstroh Blogparade mit Gewinnspielen:

1 Buchidee, 1 Illustratorin, 10 Autor:innen sowie 11 Bloggerinnen: „Annemone Apfelstroh“* ist das Ergebnis einer ungewöhnlichen, aber großartigen Idee in Zeiten der Corona-Pandemie. Während des ersten Lockdowns 2020 gab Autorin Karin Müller den Impuls zu einer Staffelgeschichte, die digital von neun weiteren Kinderbuchautor:innen weitererzählt wurde. Das Spannende daran: Niemand wusste, wie es weitergeht, alle kannten nur die jeweiligen Kapitel davor.

Auf folgenden Seiten könnt ihr noch vorbeischauen um die ganzen Beteiligten des Buchprojektes kennenzulernen (und natürlich um ein Exemplar von Annemone Apfelstroh zu gewinnen).

Die Seiten/Blogparade auf Instagram 😉

   

29.11.2021 – Wolfram Hänel im Interview bei Kinderbuchlesen.de

30.11.2021 – Anja Janotta im Interview bei Juli Liest

02.12.2021 – Karin Müller im Interview bei Buchkinder

03.12.2021 – Nikola Huppertz im Interview bei Grosseköpfe.de

04.12.2021 – Florentine Prechtel im Interview bei Dreibuchhoch.de

05.12.2021 – Chantal Schreiber im Interview bei Nixenzauber

07.12.2021 – Dagmar H. Mueller im Interview bei Mom’s favorites and more

08.12.2021 – Sven Gerhardt im Interview bei Kleiner Leser

09.12.2021 – Rüdiger Bertram im Interview bei Frau Buecherfee

10.12.2021 – Juma Kliebenstein im Interview bei Geschichtenwolke Blog

11.12.2021 – Alice Pantermüller im Interview bei Familie Motte

Jetzt zum Gewinnspiel:

Ihr habt die Chance hier eins von 2 Exemplaren von Annemone Apfelstroh zu gewinnen. Sie sind zur Verfügung gestellt vom Carlsen Verlag. Vielen Dank dafür.

Die Verlosung startet am 5.12.2021 und endet am 10.12.2021 um 23.59 Uhr. Die zwei Gewinner:innen werden ausgelost.

Wer einen Kommentar hinterlässt und die Gewinnspielfrage beantwortet, kann gewinnen. Jede teilnehmende Person, die das Posting kommentiert, erklärt sich mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.

Teilnahmeberechtigt sind Personen über 16 Jahren (oder diejenigen, die die Erlaubnis der Eltern haben) mit Wohnsitz in der EU (plus Schweiz). Alles Weitere findet ihr im Kleingedrucktem in unserem Impressum hier.

  • Gewinnspielfrage: Wie heißen Annemone Apfelstrohs Ziege und Chantal Schreibers Hund? Hinterlasst gerne einen schönen Kommentar. Besonders schöne bekommen von mir ein Extralos.

Ich wünsche euch ganz viel Glück beim Gewinnspiel. Passt auf euch auf und einen schönen 2. Advent!

Eure MermaidKathi

21 Kommentare zu „Interview mit Autorin Chantal Schreiber

  1. Das Interview ist, finde ich, richtig cool geworden! Die Fragen find ich übrigens mal echt kreativ, ich finde man merkt auch, dass Frau Schreiber genau so Spaß daran hatte wie ich beim Lesen 😀 Die letzte Frage nach der Flosse, total genial – genau so wie die Antwort ^^ Sie wirkt echt mega nett und kreativ, ich werd definitiv mal auch in ihre anderen Bücher reingucken müssen 🙂

    Der Hundename ist Pumpkin (auch ultra süß😂), und die (anscheinend ganz schön coole) Ziege heißt Madonna 😊

    Gefällt 1 Person

    1. Ich freue mich sehr, dass dir das Interview gefallen hat <3. Mir hat es auch sehr viel Spaß gemacht und ich mag die Antworten auch sehr gerne. Ich wünsche dir viel Glück bei der Verlosung.
      Liebe Grüße von MermaidKathi

      Gefällt mir

  2. Hallo,
    das Buch hört sich nach einem wunderbaren Mama-Tochter-Vorleseabenteuer an. 😍
    Daher mache ich sehr gerne bei Deinem Gewinnspiel mit.
    Die Ziege im Buch heißt Madonna und der Hund der Autorin Pumpkin.
    Schöne Advents- und Weihnachtszeit. 🎄
    LG Jenny
    P. S. : Wie feiern eigentlich Meerjungfrauen unter Wasser Weihnachten???

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Jennifer,
      oh ja, das ist wirklich ein tolles Vorleseabenteuer. Ich wünsche dir viel Glück bei der Verlosung!
      An Weihnachten ist ja das Wichtigste die Familie und die Freunde. Also ist natürlich die Unterwasserweihnacht eine schöne Zusammenkunft mit Familie und Freunden. Und ja, auch unter dem Wasser freut man sich natürlich über kleine Geschenke ;). Und es gibt natürlich auch leckeres Essen. Eigentlich kaum anders als über dem Wasser 😉

      Liebe Grüße von MermaidKathi

      Gefällt mir

  3. Oh das hört sich genau nach einem Buch für meine Mädels und mich an, bei warmen Apfelsaft und Lecker Meerjungfrauen und Einhorn Plätzchen mit Glitzer. Das sind die absoluten Lieblings Ausstechförmen….wenn ich sag sie sollen mal was anderes ausstechen…. tauschen sie ihre Förmchen. Nur ich darf Sterne 🌟 ausstechen.
    Jetzt aber erstmal die Lösung bevor ich es vergesse…Wie heißen Annemone Apfelstrohs Ziege = Madonna und Chantal Schreibers Hund = Pumpkin. Echt coole Namen.
    Was meine Töchter noch wissen wollten… Haben Meerjungfrauen auch einen Christbaum ? Vielleicht kann du mir ja das beantworten.
    Eine schöne Adventszeit Bine

    Gefällt 1 Person

    1. Vielen Dank für die schöne Nachricht. Ich mag meinen Meerjungfrauen Keksausstecher auch am liebsten ;). Ich wünsche euch ganz viel Glück bei der Verlosung.

      Meerjungfauen sind übrigens super im improvisieren und bauen sich einen Christbaum oder Weihnachtsdekoration mit den Sachen, die sie unter Wasser finden 😉

      Gefällt mir

  4. Das Interview mit Chantal Schreiber hat mir gut gefallen,sehr sympatisch,also ihr beide😊.Der Hund von Chantal Schreiber heißt“Pumpkin“ und die Ziege bei Annemone heißt „Madonna“.
    Ich finde die Antwort auf die Zeitfrage sehr schön.

    Gefällt 1 Person

  5. Hallo und vielen lieben Dank für diese tolle Aktion und den schönen Beitrag! Das Buch ist wirklich ganz zauberhaft und wir würden uns sehr freuen, wenn es bei uns einzieht.

    Zur Gewinnfrage: Annemone Apfelstrohs Ziege heißt Madonna und Chantal Schreibers Hund heißt Pumpkin.

    Liebe Grüße und weiterhin eine schöne Adventszeit
    Katja

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Andi, Danke für deinen Kommentar und viel Glück bei der Verlosung! Natürlich haben Nixen unter Wasser keine richtigen Kerzen. Sie sind aber sehr kreativ und nutzen was sie finden. Leuchtende Gegenstämde oder Lebewesen (natürlich wird vorher gefragt) zum Bespiel 😉 Liebe Grüße von Kathi

      Gefällt mir

  6. Was ein cooles Interview, man merkt wirklich, wie viel Mühe ihr euch gemacht habt! Total kreative Fragen und coole Antworten… Ach ja, zur Gewinnspielfrage: Anemones Ziege heißt Madonna und der Hund trägt den Namen Pumpkin!😁 ich würde mich total über das Buch freuen, da es auf meiner Wunschliste steht und ich es unbedingt lesen möchte…

    Gefällt 1 Person

  7. Ein tolles Interview und eine sehr gute Autorin. Ich kenne einige Bücher von ihr und den Kurt und ihre Pferdebücher mögen wir besonders. Hier habe ich durch das Gespräch die Autorin noch besser kennengelernt.Danke!
    Natürlich haben wir auch herausgefunden, dass die Ziege von Annemone Madonna heißt und Chantal Schreibers Hund hört auf den Namen Pumkin. Den findet meine Enkelin und ich sehr lustig, denn wir haben auch einen Hund.
    auch finden wir super toll, dass sich so viele Autoren zusammengefunden haben und dieses Buch zustande kam. Eine super Leistung. allen Buchbloggern ein Dankeschön für das Teilhabenlassen an den Interviews.

    Gefällt 1 Person

    1. Vielen Dank 😀 Ich freue mich, dass es dir gefällt. Die Kurt Bücher sind auch super! Wenn es hier nicht klappt, vielleicht hast du ja bei einen der anderen Seiten noch Glück? Ich drücke die Daumen. Danke, dass du mitmachst 😀 Viele Grüße.

      Gefällt mir

    1. Vielen Dank 😀 Wenn es hier nicht klappt, vielleicht hast du ja bei einen der anderen Seiten noch Glück? Ich drücke die Daumen. Danke, dass du mitmachst 😀
      Und ja… vielleicht wäre das so… Wirklich toll so umweltbewusst zu leben!
      Viele Grüße.

      Gefällt mir

  8. Das hört sich toll an – das Buch würde ich erst gerne vorlesen (damit ich es auch gelesesn habe und dann würde es meine Maus gleich noch selbst lesen 😉 – auf jeden Fall wäre es im Haus der Leseratten willkommen 😉 Die Ziegeheißt Madonna – was für ne coole Ziege ;.) und der Hund Pumpkin – auch ein witziger Name

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s